Irland 2017 Tag 5

Cliffs of Moher

Dieser Tag stand ganz im Zeichen der Naturgewalten. Auf dem Programm stand für uns eine Fahrt durch „The Burren“, das karge Hügelland mit Wildblumen, Steinmauern als Feldbegrenzung, nackten Felsen, unzähligen Seen und Hügeln.

   Burren Lowlands

Highlight sind in jedem Fall die „Cliffs of Moher“ – über 200 Meter aus dem Meer aufragende Felswände inmitten des wild tosenden Atlantiks.

   Cliffs of Moher

Irland 2017 Tag 4

Killarney – Galway

Heute begannen wir unseren Urlaubstag mit einem Besuch in der Marienkathedrale von Killarney. Dieses massive Bauwerk strahlt Kraft und Größe aus und besticht durch seine Schlichtheit im Inneren.

   Killarney Cathedral

Danach steuerten wir den kleinen Fischerort Dingle an. Als Weg wählten wir die Route entlang der Atlantikküste und hielten mehrfach an, um die wunderschönen Ausblicke in den Buchten zu genießen.

   Dingle

In Dingle gibt es viele niedliche Häuser im typisch irischen Stil, einen kleinen Hafen und natürlich jede Menge Geschäfte, die neben einem kleinen Café zum Verweilen einluden. Danach fuhren wir weiter entlang der Küstenstraße über Limerick bis nach Galway. Nachdem wir unser Hotel direkt am Meer erreicht hatten, ließen wir den Abend in der Hotelbar mit irischer Livemusik ausklingen.

www.dingle

Irland 2017 Tag 3

Ring of Kerry

Einziger Programmpunkt heute war die absolute Attraktion für Irland-Touristen: Der Ring of Kerry. Wir fuhren von Killarney aus nach Kenmare. Von dort aus ging es weiter entlang der Küstenstraße des Kenmare River bis zum Atlantik. Unterwegs gab es immer wieder die vereinzelt stehende Wohnhäuser mit ihren üppig bewachsenen Gärten zu bewundern.

   Atlantikküste

Die raue Natur und deren weitgehende Unberührtheit bei gleichzeitig überquellender Flora machten die Rückfahrt besonders reizvoll. Sie führte uns durch den Killarney-Nationalpark. Wir wählten wieder einsame Nebenstraßen und kamen dadurch an mehreren imposanten Seen vorbei.

   Killarneynationalpark

www.killarneynationalpark

Irland 2017 Tag 2

Waterford – Killarney

Heute fuhren wir von Waterford in Richtung Cork. Gezielt wählten wir die Küstenroute, um die Irische See noch so viel wie möglich zu sehen.

   unterwegs nach Cork

Ziel für uns war an diesem Tag Blarney Castle. Die Reste der alten Burg, das noch bewohnte Blarney House, der bezaubernde Park mit seinen vielen überraschenden Teilen, der Dudelsack-Spieler auf dem Gelände, der See mit seinen unzähligen Seerosen, der Wasserfall… – all das machten diesen Aufenthalt absolut lohnenswert.

   Blarney Castle

   Blarney Garden

Die verbleibende Strecke bis nach Killarney zeigte uns schon die Derrynasaggart Mountains, die erstaunlich hoch und groß „thronten“. Und Killarney entpuppte sich als Touristenstadt mit jeder Menge Hotels, Lodges, Apartments…..

www.randleshotel

Irland 2017 Tag 1

Die erste Hälfte dieses Tages verbrachten wir in Dublin. Zuerst sahen wir uns verschiedene Straßen der City und danach das Gelände des altehrwürdigen Trinity College an. In dessen Nähe startet eine Stadtrundfahrt – natürlich im traditionellen Doppeldeckerbus. Diese führte uns zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt: Straßen, Parks, Gärten, Kirchen, Einkaufsstraßen, Friedhöfe, lauter geschichtsträchtige Orte und natürlich zur Guinness-Brauerei und zur Whiskeybrennerei Jameson.

      Trinity College

      Guinness Brauerei

Danach fuhren wir durch das Gebiet der Wicklow Mountains und waren einerseits enttäuscht von der kargen Natur und Bergwelt, andererseits fasziniert von fantastischen Ausblicken auf verschiedene Seen. Bis zu unserem nächsten Ziel Waterford wählten wir die Küstenstraße entlang der Ufer der Irischen See über eine Stippvisite im Seeörtchen Wicklow bis hin nach Waterford ins urige Rhu Glenn Country Club Hotel. Hier gab es deftiges irisches Abendessen im gemütlichen Pub des Hotels.

      Wicklow Mountains

www.oldjamesondestillery